Wie lade ich ein Multicity Elektroauto?

Schon mal ein E-Auto geladen? – Viel zu kompliziert! Das wollten wir testen: Eine Redakteurin wagt den Selbstversuch. Hier ihr Bericht:

“Sie müssen nur den Nippel durch die Lasche ziehen…” fällt mir gerade ein. Gerade bin ich noch geräuschlos und leicht mit dem C-Zero durch die Stadt geglitten, rückwärts einparken habe ich auch mit wenig Fahrroutine souverän hinbekommen – check. Nur jetzt stehe ich vor dieser Ladesäule – aber so schwer kann es ja nicht sein. Es gibt ja eigentlich keine Tasten – und Stecker in Steckdose, das kennt man ja. Ich will wissen: Wie lade ich ein Elektroauto?

Aber jetzt Schritt für Schritt.

Der erste Versuch Ladesäule von “Innogy”:

Neben dem Tankdeckel steht ja eigentlich wie es geht:

    1. Den Hebel links unterhalb des Lenkrads ziehen, damit der Tankdeckel auf der Beifahrerseite aufgeht. Wie beim Tanken also. Läuft doch.
    2. Jetzt das Kabel aus dem Kofferraum holen. Der weiße Stecker kommt ans Auto. Kann man sich ja ganz gut merken bei den weißen Multicity-Autos.
    3. Jetzt noch den schwarzen Deckel unter dem Tankdeckel aufmachen und das weiße Kabel anschließen.
    4. Das blaue Kabel kommt an die Ladesäule. Aber jetzt?An diesem Schritt weiß ich nicht weiter. An der Ladesäule steht, man soll, sie mit einer App aktivieren. Eine App habe ich nicht, deswegen rufe ich einen Freund an – ausgewiesener Ladeexperte. Er erklärt alles Weitere.
    5. Die Innogy-Ladesäulen sind die einzigen, bei denen das Laden von alleine beginnt. Natürlich nur sofern alle Stecker korrekt und in der richtigen Reihenfolge verbunden wurden. Ob alles richtig angeschlossen ist erkennt man am Armaturenbrett: Das Steckersymbol leuchtet ununterbrochen. Und auch das LED- Licht auf der Ladesäule sollte jetzt leuchten – also theoretisch. Blinkt das Stecker-Symbol am Armaturenbrett, muss man noch mal alle Anschlüsse prüfen.

Jetzt will ichs wissen, selber schaffen – nachfragen ist cheaten. Also ab zur nächsten Ladesäule. Die steht glücklicherweise gleich um die Ecke.

Ich starte den nächsten Versuch bei der be emobil Ladesäule.

Schritt 1-4 sind jetzt gleich und schon gelernt: Tankdeckel auf (1), Kabel aus dem Kofferraum (2) und den weissen Stecker ans Auto (3).

Schritt 4: Jetzt wird es spannend: Wie aktiviere ich hier die Ladesäule?

Mit einem Chip! Welcher Chip? Der Chip ist in die Karte eingebaut – aber nicht in der Kundenkarte. Am Schlüsselbund finde ich noch eine andere Karte: die Ladekarte!

Kurz an die Ladesäule gehalten und schon gehts los. Die Ladesäule meldet: Erst „Datenprüfung“, dann „Prüfung ok“. Nun kann der blaue Stecker in die Säule gesteckt werden. Zu guter Letzt erscheint: „LADEN LINKS“!

Jetzt nich Schritt 5: Den Stecker an die Ladesäule und…  Geschafft – ein bisschen stolz bin ich schon.

Mein Fazit: Klingt komplizierter als es ist: Übung macht den Meister. Kurz nach dem Führerschein kam mir ja auch Benzin tanken noch ziemlich umständlich vor. Ich übe also weiter – sofern der Supermarkt nicht in 5 Minuten schließt.

  • RomanXYZ

    Hallo,
    die Ladesäulen von „be emobil“ werden aber leider nicht in der App angezeigt, sondern nur die in homöopathischer Dosierung in der Stadt verteilten Säulen von „Innogy“. Und im Navi des C-Zeros, das ich neulich hatte, wurden nur Tankstellen (!) angezeigt, aber keine Ladesäulen, obwohl es im Handbuch angepriesen wird. Ich dachte, ich bin zu blöd, ein Navi zu bediesen, aber die Hotline bestätigte den Mangel dann. Ihr solltet da schnell nachbessern, so ist das nämlich ziemlich frustrierend, wenn man eine 24-Stunden-Miete zu laufen hat und eine nahe Ladesäule für die Nacht sucht.
    LG
    Roman