Warum reines E-Carsharing nicht funktioniert

Als Multicity 2012 gegründet wurde, hatten wir eine kleine aber feine Flotte von 100 Elektroautos. Inzwischen sind wir mit 230 Elektrofahrzeuge in Berlin auf der Straße. Wir verstehen uns als Vorreiter, wenn es um Elektro-Carsharing geht. Trotzdem haben wir seit Oktober 2016 auch Benziner in die Multicity Flotte aufgenommen. Warum?

Vorneweg: An unserer Vision hat sich nichts geändert. Die Zukunft des Carsharings ist aus unserer Sicht elektrisch. In Berlin sind wir der größte Betreiber von Elektro-Carsharing und viele unsere Nutzer wünschen sich mehr E-Autos.

Keiner will lange laufen

Gleichzeitig möchte keiner 20 Minuten bis zum nächsten Carsharing-Auto laufen. Hier beginnt das Dilemma: Damit möglichst immer ein Wagen in der Nähe ist, müssen möglichst viele Autos verfügbar sein. Aber die Rahmenbedingungen für einen rentablen Betrieb von Carsharing mit Elektrofahrzeugen sind in Berlin aber alles andere als ideal. Man kennt das: Es gibt einfach zu wenige, gut erreichbare Ladesäulen und die sind dann immer öfter von Benzinern zugeparkt.

Entscheidend ist auch die Ladedauer. An den meisten Ladesäulen dauert es bis zu 7 Stunden um den C-Zero voll aufzuladen. Zwar gibt es auch in  Berlin bereits Schnellladesäulen, wo das Aufladen nur ca. 30 Minuten dauert, aber davon gibt es noch immer viel zu wenige.

Auch der Ladevorgang an sich ist zu kompliziert.

In Berlin treffen Nutzer auf eine Vielzahl von Systemen mit unterschiedlichen Standards hinsichtlich Bedienung, Ladekapazität und Technik. Wer schnell von A nach B kommen möchte, hat keine Lust, sich jedes mal auf ein neues Ladesystem einzustellen. Daher stellen Nutzer die Autos auch mit niedrigem Akkustand oft nicht an Ladesäulen ab, um den teils umständlichen Ladeprozess zu vermeiden. Diese Autos können vorerst nicht von anderen Carsharern genutzt werden. Im Winter verschärft sich die Situation: Durch die Heizung entlädt sich die Batterie der Elektro-Autos noch schneller.

Das Feedback zeigt, dass viele unsere Nutzer gerne Elektroautos nutzen. In der Praxis wird  aber deutlich, dass praktisch jeder Nutzer sich für das Auto entscheidet, dass am schnellsten zu erreichen ist – egal ob Benziner oder Elektro-Auto.

Wir setzen uns aktiv für mehr Schnellladesäulen in Berlin ein. Bis aber die Balance zwischen Verfügbarkeit, Größe des Geschäftsgebiets und Anzahl der Schnellladesäulen erreicht ist, werden wir weiter auf Benziner zurückgreifen müssen. Denn lieber machen wir Kompromisse beim Antrieb als bei Deiner Mobilität.

  • Henning Marcard

    zu kurz gedacht. Jetzt seid ihr im Wettbewerb mit allen anderen, denn das Alleinstellungsmerkmal, das viele Unzulänglichkeiten verzeihlich erscheinen ließ, ist dahin. Habe heute gerade meine Nutzerkarte der Konkurrenz abgeholt, weil deren Geschäftsgebiet bis zu meiner Wohnung und zum Garten reicht. Ach so, und Elektrofahrzeuge haben die neben ihren Verbrennern auch im Angebot.

    • jabbusch

      Da hat er Recht. Und 100 Autos werden den Wettbewerbsnachteil gegen Car2Go mit ihren 2000 Autos auch nicht ausgleichen. Alle Multicity Nutzer, die ich kenne nutzen eh mehrere Carsharing Angebote.
      Für den Notfall nehme ich dann halt ein Benziner.

      Ich kann aber auch den Frust von Multicity verstehen, die davon abhängig sind, dass Berlin mehr Elektroladesäulen baut.

      Es bleibt verzwickt !

    • Multicity Carsharing

      Vielleicht erweitern wir es demnächst um zwei Straßenblocks nach Norden, damit es bis zu Dir reicht 😉

  • Björn Labahn

    Zum Thema mehr Ladestellen:
    Habt Ihr mal versucht mit den kommunalen Wohnungsgesellschaften in`s Gespräch zu kommen ? z.B. die Degewo ist bei Ihren Mietern diesbezüglich sehr entgegenkommend, vielleicht sind die bereit Zapfsäulen so zu Montieren, das ein Stellplatz für Externe z. B. euch zu teilen???
    Bei der Degewo stehe ich Euch gerne als Kommunikator zu Verfügung
    Grüße Björn Labahn
    Sprecher Mieterrat Degewo

    • Multicity Carsharing

      Tatsächlich stehen wir diesbezüglich mit einer anderen Wohnungsbaugesellschaft diesbezüglich im Austausch.

    • Oliver

      Die Degewo hat doch schon mehrere Schnelllader im Einsatz, oder? Ich erinnere mich an die Prinzenstraße und die Wilhelmstraße… Es wäre doof von MC, nicht auch (weiter?) mit euch zu sprechen. 😀