Auto mieten in der Probezeit? Carsharing für Fahranfänger!

Endlich ist die Führerscheinprüfung bestanden, die Fahrerlaubnis in der Hand, hinaus in die Freiheit, der Sommer kann kommen! Roadtrips, Ausflüge, Tante Inge in Potsdam besuchen und endlich mal zu diesem Outletcenter! Jetzt fehlt nur noch eines zum Glück: Ein fahrbarer Untersatz. Auto kaufen ist nicht drin, Auto mieten ist nur bedingt möglich – oft nur nach Abschluss einer teuren Versicherung als Zusatz oder ab einem Mindestalter – und Papa gibt seinen Mercedes nicht her. Was tun?

Vielleicht Carsharing? Geht das denn als Fahranfänger in der Probezeit? Bei Multicity Carsharing schon!

Laut einer Studie des ADAC haftet an jungen FahrerInnen im Alter von 18-25 immer noch das größte Risiko. Begründet wird dies zum Teil mit mangelnder Fahrpraxis, nicht genug Erfahrung im Straßenverkehr und dadurch resultierende Selbstüberschätzung. Gerade in Sachen Geschwindigkeit. So sehen es auch viele Carsharing Anbieter: oft sollte man mindestens ein Jahr den Führerschein haben oder zum Beispiel über 21 Jahre alt sein, bevor man sich dort anmelden kann.

Aber eigentlich ist dies ja ein Teufelskreis: ohne Fahrpraxis kein Auto und ohne Auto keine Fahrpraxis.

Gut für Fahranfänger: Bei Multicity Carsharing kann man sich ohne Mindestalter, mit Erhalt der Fahrerlaubnis und auch in der Probezeit registrieren lassen (und selbstverständlich auch fahren). Der C1 und der C-Zero sind Autos, die durch ihre einfache Bedienbarkeit für Fahranfänger gut geeignet sind. Und was das Rasen angeht: Die Reichweite eines C-Zero wird augenblicklich verringert, sollte der Fahrer übermässig auf die Tube drücken.

Wir möchten, dass ihr unkompliziert von A nach B kommt und auch als Fahranfänger Erfahrung im Stadtverkehr sammeln könnt! Unsere Autos bieten dafür einen soliden Start.

Wir haben für Euch eine Liste mit den 4 besten Tipps für Fahranfänger erstellt, damit Ihr sicher und entspannt an Euer Ziel kommt. Natürlich nicht nur für Carsharing- Nutzer.

  1. Mache Dich ganz in Ruhe mit dem Auto vertraut.

Zuerst ist es ungewohnt, in einem fremden Auto zu sitzen. Ein Elektroauto funktioniert zum Beispiel etwas anders als ein Verbrenner und das Fahrgefühl unterscheidet sich. Auch Grundfunktionen wie Radio und Sitzeinstellungen weichen von der Handhabe von Auto zu Auto leicht ab. Nimm Dir die paar Minuten Zeit und richte Dich in Deinem Multicity ein.

  1. Plane deine Route.

Anstatt hektisch ohne Plan loszufahren, checke vorher Deine Route. Vielleicht doch lieber nicht bei Feierabendverkehr über den Ernst-Reuter-Platz? Welche Straßen kennst du besser? So bist Du auf viele Verkehrssituationen besser vorbereitet.

  1. Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Lieber vor einer gelben Ampel halten, anstatt rüberbrettern oder vor einer Kita besser 25 als 35 fahren. Klar, das ist man nach all der Fahrschulzeit leid, dennoch fördert ein vorsichtigerer Fahrstil Deinen Gesamtüberblick im Verkehr. Wer langsam fährt sieht darüber hinaus auch mehr und kann auch vorausschauender fahren.

  1. Finger weg vom Handy.

Leider Alltag auf den Straßen und sicher nicht nur ein Fahranfänger-Problem: Status checken, WhatsApp oder News lesen. Bewusst machen muss man sich allerdings, dass eine Sekunde Ablenkung ein verheerendes Ausmaß haben können. Und ob das lustige GIF einen Krankenhausaufenthalt, verletzte Mitmenschen oder einen enormen Sachschaden wert waren? Das ist zu bezweifeln.

Hier kannst du dich bei Multicity anmelden. Wir wünschen Dir eine tolle Zeit als Autofahrer und eine allseits gute Fahrt!